Startseite  Druckversion  Übersicht 

Von den Anfängen bis zur Vereinsgründung

Wir möchten Ihnen hier einen kleinen Abriß der Vergangenheit näher bringen, vom Beginn der privaten Hilfsaktionen bis zur Gründung des Vereins "Kinderhilfswerk Sri Lanka".

1989

1989_08_Privathilfe_Beginn.jpgBeginn der privaten Hilfe. Ausstattung des Jungen-Waisenhauses Matale mit Bettwäsche, Handtüchern etc.

1998

Erster Sri-Lanka-Abend in Hettstadt mit Informationen über das Land, Dias und singhalesischem Essen. Aus dem Erlös: Wasserversorgung des Jungenwaisenhauses Matale, indem der Brunnen eingefasst und ein Hochbehälter sowie Duschen für die Kinder gebaut werden. Die Arbeiten werden von Mali Weidner persönlich organisiert und der Baufortschritt begleitet. → Bilder

1999

Eine kleine Bananenplantage ist in Matale entstanden, auf Beeten züchten die Kinder eigenes Gemüse. Ein Spielplatz wird gebaut. → Bilder

2000

2000_05_Sri-Lanka-Abend.jpgWeiterer Sri-Lanka-Abend, in Zusammenarbeit mit dem „Eine-Welt-Verein Bosembo“. Ab diesem Zeitpunkt existiert der Name „Kinderhilfswerk Sri Lanka“ unter dem Dach des Vereins „Bosembo“. Aus den Spendengeldern wird ein Klassenzimmer eingerichtet für das Jungenwaisenhaus Matale. Die Fassade dürfen die Jungen selbst gestalten. Ein Zeichenlehrer gibt nachmittags Unterricht und wird aus dem Fond bezahlt. Gemeinsame Ausflüge mit den Kindern zum Elefanten-Waisenhaus Pinnawella mit Picknick werden durchgeführt.

Beginn der Unterstützung für ein benachbartes Mädchen-Waisenhaus.

2001

Sri-Lanka-Abend mit Informationen und Essen in Zusammenarbeit mit „Solidarische Frauen in Aktion - SoFiA“. Erlös wird für die Küchenrenovierung im Mädchenwaisenhaus Matale verwendet. Im Taubstummenheim Matale werden Küche und Speisekammer renoviert und erweitert, so dass die Kinder mit warmen Mahlzeiten versorgt werden können. → Bilder

2004

Sri-Lanka-Abend mit singhalesischem Buffet. Kinderstation im Krankenhaus Matale kann erweitert werden, deren Sanitäranlagen einer Renovierung unterzogen. → Bilder

Im Dezember 2004 erschüttert die Tsunami-Katastrophe die Welt. Daraus resultiert eine nie dagewesene Spendenbereitschaft.

2005

2005_08_Matale_Werkstatt_Ju.jpgKindergärten, Schulklassen und Seniorenheime führen Aktionen zugunsten der Tsunami-Opfer durch, die Kabarettgruppe „Rüdicher und sei Fraa“ spendet den Erlös einer Aufführung. Viele Privatpersonen helfen durch Geldzuwendungen. Das ermöglicht: den Bau und die Einrichtung einer Lehrwerkstatt für Schreiner, Elektriker und Schneider. Vielen der Ärmsten, die alles verloren hatten, wird das Notwendigste zum Überleben beschafft. In Zusammenarbeit mit Behörden vor Ort wird fast hundert Familien je nach Anzahl der Kinder ein monatlicher Betrag ausbezahlt, mit dem die Grundernährung bzw. der Schulbesuch der Kinder sichergestellt werden kann. Bis heute bekommen einige Familien bzw. Alleinerziehende kleine Geldzuwendungen monatlich, damit ein neuer Anfang und Hoffnung auf eine bessere Zukunft möglich ist.

2006

Unterstützung des Waisenhauses in Candy.

2009

Für die Schule in Yapahuwa wird ein Wasserhochbehälter gebaut. Den ersten Baustein spendeten symbolisch die Kinder des St. Sixtus-Kindergartens Hettstadt.

Eine erfahrene Erzieherin wird engagiert, die in Moratuwa eine Vorschule leiten kann. In ihrem Haus können mit den Spendengeldern die Voraussetzungen geschaffen werden, dass jetzt 25 Kinder täglich kommen und auf die Schule vorbereitet werden können.

2010

Im Februar Besuch dieses Vorschul-Kindergartens in Moratuwa durch Mali Weidner und Freunde. Eine zweite Erzieherin kann eingestellt werden, die Kinder können mit Schulkleidung und Schulmaterial ausgestattet werden.

Im März erfolgt die Gründung eines eigenständigen, als gemeinnützig anerkannten Vereines „Kinderhilfswerk Sri Lanka“.

Und weiter geht es mit Projekten... und es gab wieder ein erfolgreiches Sri-Lanka Buffet im Pfarrheim St. Sixtus

Im Juni besuchte Mali Weidner den Kindergarten in Moratuwa um sich von der weiteren Entwicklung des Kindergartens zu überzeugen. Die von den Behörden geforderten separaten Toiletten für die Kinder sind fast fertig gestellt. 2 Kinder erhielten eine medizinische Behandlung, die deutlich sichtbar ist. Unsere Hilfskraft hat vor 2 Wochen einen gesunden Jungen geboren. Für die Zeit ihres Mutterschaftsschutzes wurde mit den Müttern der Kinder vereinbart, dass sie während dieser Zeit unsere Hilfskraft vertreten.
In Matale wurden verschiedene Ämter- und Notarbesuche besucht, um die Formalitäten für den Grundstückskauf für unseren neuen Kindergarten zu erledigen. Der Architekt wurde um eine detaillierte Bauplanung gebeten, sodass wir entsprechende Angebote für den Bau einholen können.

2011

Im Oktober Besuch des Vorschul-Kindergartens in Moratuwa durch Mali Weidner und Freunde. Erstmals kommen einige Kinder aus unserem Kindergarten in die Schule. Für einen guten Start in die Schule bekamen sie von uns neue Schultaschen geschenkt.
Es wurde eine kleine Feier zur Verabschiedung der "Schulkinder" und Begrüßung der "Neuen" mit ihren Müttern organisiert.
In Matale besprach Mali Weidner mit dem Architekten den weiteren Plan zum Bau unseres neuen Kindergartens in Matale. Voraussichtlich wird im Frühjahr 2012 die Grundsteinlegung erfolgen.

2012

Im Februar besuchte Mali Weidner mit einer Reisegruppe die beiden Waisenhäuser in Matale. Es gibt aktuell ein paar ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich um das Essen und den Unterricht kümmern. Weiterhin konnte sich ein 18-jähriges Mädchen aus dem Waisenhaus um eine Stelle bemühen. Sie bringt nun Kindern das Nähen bei.
Am 23.02.2012 wurde mit einer kleinen Zeremonie der Grundstein unseres neuen Kindergartens in Matale gelegt. Auch wurde eine Lehrerin gefunden, die dort ehrenamtlich englisch unterrichten wird. Die Einweihung wird voraussichtlich im Herbst 2012 stattfinden.

Am 15. August war es endlich soweit. Das Kinderhaus "Mali Montessori Matale" wurde mit vielen großen und kleinen Gästen feierlich eingeweiht. Es gibt Platz für 25 Kinder, die von zwei Kindergärtnerinnen betreut werden. Es ist vorgesehen, auch behinderte Kinder aufzunehmen. Dafür wurde extra am letzten Tag vor der Einweihung noch eine Fahrspur betoniert. Freundliche Farben, viel Licht, eine Meditationsecke und ein Platz zum Kuscheln, an alles hat Mali Weidner gedacht und mit liebevoller Hand eingerichtet. Eine Küchenecke, Toiletten und Waschgelegenheiten sowie ein Büroraum für die Angestellten entsprechen den dortigen Vorschriften. Das umzäunte Außengelände lässt genügend Bewegungsfreiheit und soll nach und nach noch mit einigen Spielgeräten ausgestattet werden. Ein großer Baum spendet außerdem Schatten. Alles ist bereit, es könnte losgehen. Auch gibt es genug Kinder, die hier auf einen unentgeltlichen Platz warten. (Dafür muss der Nachweis vom Gemeindeamt Matale vorliegen, dass die Familien bedürftig sind.)

Am 01.11.2012 wurden die Pforten zum 1. Kindergartentag im Kinderhaus "Mali Montessori Matale" geöffnet. Zwei liebevolle Kindergärtnerinnen betreuen seitdem 30 Kinder beim Spielen, Basteln und Lernen.

2013

Im März besuchte Mali Weidner mit einer Reisegruppe zum ersten Mal die Einrichtung und ließen sich von strahlenden Kinderaugen in den Bann ziehen. Ganz stolz trugen Sie die von unserem Verein zur Verfügung gestellten Uniformen. Jedes Mädchen erhält
jährlich zwei Blusen und zwei passende Röcke, die Jungs kurze Hosen und Hemden.
Bei einem Kokosdrink, Kuchen und Süßigkeiten für alle, hat sich die Reisegruppe die
gebastelten Kunstwerke der 5-jährigen Kindergartenkinder angeschaut. Da gab es Schildkröten, Igel und Bären aus Ton, lustige Handpuppen,
Papierblumen und noch einiges mehr. Über 50 Kinder haben sich um Plätze im Kinderhaus beworben, so dass das anfängliche Maximum von 25 Kindern schon auf 30 erhöht wurde. Es soll aber natürlich auch noch genug Platz zum Spielen bleiben.

Im August hat Mali Weidner einen Ausflug mit dem Bus organisiert. Es wurden die Kinder, ihre Eltern und die Geschwister eingeladen. Das erste Ziel war der Kandy-Zahntempel, danach ging es weiter in den Botanischen Garten von Peradeniya. Dort haben es sich die Kinder und Ihre Familien gemütlich gemacht. Mitten auf der Wiese wurde ein Picknick veranstaltet und von großen Blättern, singhalesisch traditionell mit den Fingern gegessen.
Zum Abschluss unseres gelungenen Ausflugs gab es noch eine Überraschung für die Kinderhaus-Kinder: Jeder bekam noch ein lustiges Elefanten T-Shirt zur Erinnerung.

2014

Auf der freien Fläche hinter dem Kindergarten wurde ein Nebengebäude in landestypischer Art aus Bambus und Lehm errichtet. Für die Kinder war es ein riesen Spaß beim "Verputzen" zu helfen.
Im Nebengebäude wurde eine Küche errichtet, in der nun einmal wöchentlich zusammen gekocht wird. Um mehr Bewegungsfreiheit zu schaffen, wurde viel Erde bewegt. Auf der gewonnen Fläche wurden neue Spielgeräte für die Kinder aufgebaut. Der Hang wurde gegen abrutschen gesichert und ein Gelände verhindert, dass jemand stürzen kann. Zuletzt konnten die ersten Pflanzen gesetzt werden, deren Früchte hoffentlich bald als Mittagsessen für die Kinder verwendet werden können.
Die Fertigstellung wurde mit einer kleinen Zeremonie mit den Kindern und deren Eltern, den Helfern und traditionell mit 3 Mönchen gefeiert.

Für das nächste Jahr ist aufgrund der Nachfrage bereits eine Erweiterung um fünf neue Kindergartenplätze geplant.

2015

Aufgrund der großen Nachfrage wurden fünf Kinder mehr aufgenommen. Jetzt werden aktuell 35 Kinder betreut.

Der Obst- und Gemüsegarten wurde angelegt. Ziel ist es, aus geernteten Früchten und dem Gemüse einmal Speisen und Getränke selbst herzustellen. Zur Lagerung und Aufbewahrung verderblicher Sachen wurde ein Kühlschrank angeschafft.

Eines der betreuten Mädchen ist stark gehbehindert. Damit das Mädchen zukünftig zur Schule kommt, wurden für sie Gehhilfen angefertigt. Manche Kinder bekommen zuhause kein regelmäßiges Essen. Deshalb gibt einmal in der Woche eine warme Mahlzeit.

2016

Um das abfallende Gelände sicherer zu machen wurden Geländer angebracht. Das ganze Gelände wurde teils mit Mauern, teils mit einem Zaun umfriedet.

Ein Wassertank wurde eingebaut.

Leider hatten wir den ersten Sturmschaden, durch den das Dach im Kindergarten stark beschädigt wurde. Ein neues Dach wurde gebaut.

Das erste Obst und Gemüse konnte aus dem eigenen Garten geerntet werden. Zwei Familien wurden in die Familienhilfe aufgenommen.

2017-001-Bohnenernte.jpg2017-002-Bohnenernte.jpg

2017

Die Kinder bekommen jede Woche ein zusätzliches Essen. Es besteht aus Obst und/oder Joghurt.

Es werden zwei weitere Familien in die Familienhilfe aufgenommen. Es wurde begonnen, ca. 60 Meter Rankhilfen für Maracujapflanzen zu stellen.

2017-Kinderessen.jpg2018-Kindergarten.jpg

2018

Die Rankhilfen wurden fertig gestellt und mit ca. 100 Maracuja-Pflanzen bepflanzt.

Jedes Jahr werden die Kinder, die in die Schule kommen, mit Büchertaschen ausgestattet.

Ein neues Schild mußte vor dem Kindergarten angebracht werden (staatliche Vorschrift)

2018-Buechertaschen.jpg2018-Schild.jpg

2019

CMS von artmedic webdesign